Filtersysteme für den Gartenteich

Gartenteich

Um die Wasserqualität des Gartenteichs zu erhalten oder auch zu steigern, ist ein geeignetes Filtersystem unverzichtbar. Klares und reines Wasser ist nicht nur ein optischer Reiz für den Liebhaber des Biotops; vielmehr gedeihen Fische nur in einem entsprechenden Milieu, das wiederum die biologische Eigendynamik auf natürliche Weise anregt und für eine gesunde Plattform Ihres Biotops sorgt.

Der Markt hält eine Vielzahl an Filtersystemen für den Gartenteich. bereit.
So hat der Kunde im wahren Wortsinn der Qual der Wahl. Doch aufgepasst: Nicht jedes beliebige Filtersystem eignet sich für den liebevoll angelegten Gartenteich gleichermaßen. Art und Größe des Teichs spielten beim Kauf des Filtersystems eine entscheidende Rolle.

Ist Ihr Teich ein reiner Zierteich oder haben prachtvolle Fische hier ein Zuhause gefunden? Vielleicht besitzen Sie einen Karpfenteich? Wie groß ist die Fläche, für die das System Klarheit schaffen muss? Viele Fragen stellen sich dem zukünftigen Besitzer eines Filtersystems für Gartenteiche, doch mit entsprechender Beratung wird der Kauf des Filtersystems garantiert ein Erfolg.

So ist es zunächst wichtig zu wissen, welche Aufgaben das zukünftige System übernehmen muss. Im Wesentlichen beruht die Wirkung der Filtersysteme für Gartenteiche nämlich auf eine Anregung ausreichender biologischer Mikro-Organismen. Möglich wird dies dadurch, dass dem Wasser durch das Filtersystem Nährstoffe entzogen werden, die sich in zu hoher Konzentration gebildet haben. Würde der Gartenteich-Besitzer dies nicht ausreichend berücksichtigten, kann es zu einer gestörten Wasserqualität kommen. In einem solchen gestörten Milieu können Fische dann auf Dauer nicht mehr existieren und auch Pflanzen sterben - sehr zum Unmut des Teichbesitzers - in der Folge ab.

Neben der Anregung eines gesunden Milieus muss ein solcher Filter vor allem die Reinigung des Wassers zuverlässig übernehmen. Zum einen sammeln sich in relativ kurzer Zeit viele natürliche Abfälle wie etwa Blätter und Stöckchen, aber auch Unrat jeglicher Art an. Ebenso breiten sich gerne und oft die allseits bekannten und hartnäckigen Algen aus. Bei Zierfisch- und Karpfenteichen schließlich müssen Futterreste und Koit regelmäßig entsorgt werden. Regelmäßig bedeutet, dass mehrmals täglich in einem kontinuierlichen Umlauf ein solcher Reinigungsprozess stattfinden kann. Abfallprodukte dieser Art sind schon mit dem bloßen Auge zu erkennen. Nicht erkennbar sind jedoch die überschüssigen Nährstoffe wie Eisen, Phosphat und Nitrat. Auch diese Stoffe müssen regelmäßig bereinigt werden. Für alle angesprochenen Reinigungsprozesse hält der Markt entsprechende Filter bereit.

So eignen sich mechanische Filter besonders gut zur Entsorgung von Grobmaterial, wie etwa den angesprochen Ästen, Zweigen und Blättern. Sie sind unerlässlich für alle Zierteiche. Dabei sorgen spezielle Siebe dafür, dass Abfälle und Schmutz vom Wasser separiert werden. Anschließend werden diese Abfallprodukte in einem speziellen Korb aufgefangen und sind dann mühelos und leicht zu entsorgen.

Immer dann, wenn die Qualität des Wassers einen hohen Stellenwert bekommt, reicht ein solcher mechanischer Filter allein nicht mehr aus. Sollen Wasserpflanzen prachtvoll gedeihen oder Fischen ein artgerechtes Areal geboten werden, benötigt der Teichbesitzer ein zusätzliches biologisches Filtersystem.

Solche biologischen Filter sorgen zusätzlich für eine Bereinigung des Wassers durch zu viele Nährstoffe und sind insbesondere für Teiche mit Amphibien unerlässlich. In den allermeisten Fällen sind so genannte Mehrkammer-Systeme die beste und komfortabelste Wahl. Mit einem solchen System ist der Teichliebhaber in jedem Fall bestens gerüstet und sorgt im Fisch- oder Karpfenteich für den entsprechend erforderlichen biologischen Lebensraum. Ein solches Mehrkammern-System, das auch als Durchlauffilter bezeichnet wird, verfährt bei der Klärung des Wassers in mehren Stufen und ist so aufgebaut, dass zunächst alle Grobteile separiert werden. Der Fachmann nennt diesen Grobtrenner „Vorabscheider“, der aus einem Sieb, einer Kammer oder einem Vortex bestehen kann. Anschließend erfolgt die Reinigung in einer ersten Schmutzkammer, die zumeist aus einem speziell angeordneten Bürstensystem besteht. Schließlich erfolgt in einem dritten und letzten Schritt die Entfernung überschüssiger Nährstoffe, Diese dritte Stufe wird durch eine so genannte Biokammer durchgeführt.

Mehrkammer-Systeme gibt es wiederum in sehr unterschiedlichsten Ausführungen und reichen vom einfachen Drei-Kammer-System bis hin zu aufwändigen Fünfkammer-Systemen für besonders große Anlagen und ebenso große Ansprüche. Bei solchen leistungsstarken Produkten durchlaufen die Schmutz- und Nährstoffe nach einer ersten Grobreinigung eine spezielle Feinfilterung, anschließend dann einem sorgfältigem Abbau der Schadstoffe und werden schließlich nochmals innerhalb eines abschließenden Feinstfiltersystems auch noch von den allerfeinsten Partikelchen befreit.

Auch spezielle Ufer-Filtersysteme hält der Handel in ganz unterschiedlichen Ausführungen bereit. Damit erhält auch der Kunde ein professionelles Filtersystem, der eine bequeme Handhabung durch die optimale Lage am Rand des Teichs bevorzugt. Auch die Möglichkeit, das System durch entsprechende Uferbepflanzungen kaschieren zu können, wird oftmals im besonderen Maße gschätzt.

Für welches Modell sich der Kunde auch entscheidet, alle Faktoren berücksichtigt und mit der richtigen Auswahl des jeweils auf die speziellen Bedürfnisse und Anforderungen ausgerichteten Modells, sorgt das zukünftige Filtersystem dann zur Freude des Teichliebhabers viele Jahre für eine hohe Wasserqualität.

Zurück zur Übersicht